Willem C. Vis Moot Court

 

Eines der Hauptanliegen der FMAA ist die Förderung der Teilnahme von Studierenden am Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot.

Dieser Moot Court ist ein internationaler Hochschulwettbewerb auf dem Gebiet der privaten Schiedsgerichtsbarkeit. Er wird von der Pace University in New York in Zusammenarbeit mit UNCITRAL (United Nations Comission on International Trade Law) und zahlreichen renommierten Schiedsinstitutionen organisiert.

Ziel des Willem C. Vis Moot Courts ist es, das Interesse von Studenten am internationalen Wirtschaftsrecht und an der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit zu fördern, indem sie die Position eines fiktiven Mandanten vor echten Schiedsrichtern vertreten. Dies geschieht auf der Grundlage selbst erarbeiteter Schriftsätze und mündlicher Vorträge, die mit den Leistungen anderer Teams verglichen werden.

_wsb_491x364_Frankfurt_Tulane.JPG

(Frankfurter und Tulaner Studierende vor der Vis Moot Kneipe Ma Pitom während des 12. Vis Moots in Wien im Jahre 2005)

Der Willem C. Vis Moot, der zum ersten Mal im Jahre 1993 stattfand, gehört mit mittlerweile über 250 teilnehmenden Teams aus über 60 Ländern zu den weltweit wichtigsten und prestigeträchtigsten Wettbewerben dieser Art. Aufgrund des jährlich steigenden Interesses wurde zu den ursprünglich nur in Wien gehaltenen mündlichen Verhandlungen im Jahre 2003 ein Vis Moot (East) ins Leben gerufen, der kurz vor dem Wiener Moot in Hong Kong stattfindet.

Zu den Sponsoren des Moot Courts zählen unter anderem die American Arbitration Association, das Internationale Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Österreich, die Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit und der London Court of International Arbitration. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage des Moots.